Fünf Ausreden, um sich das Training heute zu ersparen

ausreden training faultier

 


ratloses-rentierDas Ratlose Rentier sagt:

Im Moment kommt mir immer etwas dazwischen wenn ich trainieren will. Heute ist es mir viel zu heiß zum Joggen… Sobald das Wetter angenehmer ist, gebe ich wieder alles!

 

Wer kennt das nicht? 

Sobald dies und jenes besser passt, können wir uns endlich dem Training widmen. Heute passt es nicht, aber morgen sieht es ja vielleicht besser aus, dann können wir ja endlich wieder etwas für die Fitness tun.

Wenn diese Situation bei dir ab und zu mal vorkommt, ist das kein Problem! Sobald an jedem folgenden Tag aber auch etwas dazwischen kommt, führt diese Einstellung schnell dazu, dass zwei Wochen vergangen sind – ohne dass ein Kilometer gelaufen, eine Hantel gehoben oder ein Knie gebeugt wurde.

Das Fiese an solchen Ausreden ist: Wir sind davon überzeugt, eine pragmatische, rationale Entscheidung zu treffen.

Natürlich ist es doof zu joggen wenn es wie aus Eimern schüttet. Nur absolut Verbissene rennen bei dem Wetter, da gehören wir ja nicht dazu!

Sobald wir aber anfangen unsere Gesundheit an Bedingungen zu knüpfen, stehen wir in Gefahr, dass diese Bedingungen nie eintreffen, weil wir unbewusst auch gar nicht wollen, dass sie es tun.

Wird diese Einstellung noch mit der „Morgen-Diät“ gepaart (Ab morgen esse ich keine Süßigkeiten mehr!) sind die Auswirkungen für unsere Fitness nicht so schön: Der Bauch wächst, wir sind aber gleichzeitig der Überzeugung, alles wäre in Ordnung.

Es gibt so viele Bedingungen, an die wir unser Training hängen können! Hier habe ich dir fünf gute Ausreden herausgesucht, mit denen du dir dein nächstes Training ersparen kannst.

 

1. Sobald das Wetter besser ist, trainiere ich wieder!

 

ausrede training storm trooper

„Also das ist mir jetzt doch wieder zu heiß!“

 

Ich bin auch niemand, der bei Regen (oder generell) gerne joggt, deswegen erwarte ich das von niemandem.

Trotzdem zählt schlechtes Wetter leider nicht als Ausrede. Du hast dir vorgenommen, dich draußen etwas zu bewegen und dann macht dir der deutsche „Sommer“ einen Strich durch die Rechnung?

Ich hoffe du hast einen Plan B, bei dem das B für Bewegung und nicht für Bildschirm steht!

Denn Alternativen gibt es genug: Ein Intervalltraining in deinem Wohnzimmer, bei dem du abwechselnd Kniebeugen und Liegestütze machst kann dein Herz ebenfalls zum Schlagen bringen!

 

2. Bald habe ich wieder mehr Zeit für meine Fitness!

 

to do list

 

brofessor

Professor Protein sagt:

Ich habe oft wichtige Termine und Projekte zu leiten – dann habe ich einfach keine Zeit mehr für ein Training.

 

Es wird immer viele Dinge geben, die unseren Tag komplett ausfüllen. Ob es nun wichtige Projekte sind, oder wir endlich bei Game of Thrones auf den neusten Stand kommen wollen bevor wir gespoilert werden.

Es wird keinen magischen Zeitraum geben, in dem alle Termine und Verpflichtungen verschwinden und wir endlich viel Zeit für das Training haben!

Ich kenne das auch: Wenn wir unseren Tag voller Dinge haben, die wir erledigen wollen, passiert es leicht, dass die Bewegung nach hinten geschoben wird.

Ein gesundes Leben muss also eine Priorität sein, wenn du das beste aus dir machen willst. Das bedeutet, dass wir es fest einplanen müssen und im Idealfall schon erledigen, bevor der ganze restliche Tag mit allen Verpflichtungen und Unsicherheiten beginnt.

Viel Zeit brauchen wir dabei noch nicht einmal!

„Ich mache vor jeder Dusche das Sieben-Minuten-Workout! ist ein klares Vorhaben, das uns trotzdem nicht alle restlichen Verpflichtungen blockiert.

 

3. Ich bin erledigt. Sobald ich mehr Energie habe trainiere ich!

 

 

 

Du wartest darauf, mehr Energie für etwas zu haben, das dir mehr Energie gibt?

Diese Ausrede lässt sich am besten graphisch symbolisieren:

Ouroboros-simple

Niemand verlangt, dass du sofort alles gibst, wenn du etwa aus einer Krankheit oder Verletzung kommst – doch das Training komplett einzustellen ist kein guter Weg wieder mehr Energie zu bekommen!

 

 

4. Bald melde ich mich im Fitnessstudio an und fange an zu trainieren!

 

 

 

hungry-monster

Vlip der Vielfraß sagt:

Ich habe jetzt schon seit einer Weile vor, mich im Fitnessstudio anzumelden. Dann trainiere ich regelmäßig und werde richtig fit!

 

Wenn du überzeugt bist, dass ein Fitnessstudio alles ist, was du für ein fittes Leben brauchst, wird es Zeit, dich anzumelden!

Vlip sagt es sich schon seit langem, es ist aber noch nicht geschehen. Woran liegt das?

Kein Geld, keine Zeit oder will er eigentlich gar nicht in ein Fitnessstudio, hat so aber eine gute Ausrede sich nicht zu bewegen?

Denn dadurch, dass er es als einzige Möglichkeit ansieht fit zu werden, ist die Rechtfertigung vor einem selbst klar:
„Ich bin eigentlich bereit, viel Sport zu machen, aber gerade nicht in einem Fitnessstudio. Deswegen geht es leider nicht.“

Schlechte Ausrede, Vlip! Melde dich entweder an oder trainiere zu Hause – ein Eigengewichtstraining kann genau so effektiv sein wie ein Training im Studio, besonders wenn du das eine machst und das andere nicht.

Zugang zu einem Fitnessstudio zu haben ist zwar gut – aber was dich wirklich fit macht, ist die Arbeit und Disziplin, die du mitbringst, nicht die Mitgliedschaft im Fitnessstudio.

 

5. Sobald ich mir ein Hantelset bestellt habe trainiere ich täglich!

 

hantel ausrede

 

hungry-monster

Vlip der Vielfraß sagt:

Du hast mich überzeugt! Ich brauche keine Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Bald bestelle ich mir ein gutes Hantelset mit Bank für daheim, richte mir einen Trainingsbereich ein und werde richtig fit!

 

. . .

Welchen Fehler hat Vlip hier wieder gemacht? Das findest du bestimmt auch selbst heraus!

 

Unser Fazit ist also: Äußere Bedingungen sollten keinen Einfluss auf deine Gesundheit haben.

Verlassen wir uns auf das Wetter, Freizeit, Motivation, Tagesform, Ausrüstung oder Energie, so werden wir es immer einfach haben, Ausreden zu finden, die gegen ein Training sprechen.

Das einzige, das einen Einfluss auf deine Fitness hat, ist: Disziplin.

 

private_penguin2

Private Pinguin sagt:

Es interessiert mich nicht, was für Ausreden du dir ausdenkst: Diese Woche trainierst du mindestens drei Mal – und wenn nur für sieben Minuten!

 

 

 

Meine Fragen an dich:

 

  • Welcher Ausrede fällst du manchmal zum Opfer?

 

  • Welchen Fehler hat Vlip erneut gemacht?

 

  • Wie disziplinierst du dich, wenn die äußeren Bedingungen dagegen sprechen?

 

Unterschrift

 

 

 

 

fitness ausreden

Zum Weiterlesen: Die Gewinner-Strategie, um dein Ziel zu erreichen.

 

 

 

Bereit für ein gesundes Leben? Trage dich unten ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber „Wie soll ich nur anfangen?! – 5 Tipps zum Durchstarten“ sowie Updates zu fitness geeks!




Email *

Vorname

* Eingabe erforderlich

 

 

Bildquellen: 
May Heat II by leg0fenris (Lizenz). Dumbbells by Wilson Bilkovich (Lizenz). To do list by John Schultz (Lizenz). Stormtrooper Gym by W_Minshull (Lizenz). Tired by 8 Kome (Lizenz). Sloth Graffiti by Duncan C (Lizenz).

 

 

 

 

5 Gedanken zu „Fünf Ausreden, um sich das Training heute zu ersparen

  1. Servus Janek,
    super lustiger Artikel. Bin zum Glück schon bei Game of Thrones am Ende. Aber Californication zieht mich gerade magisch in den Bann… :D
    Die Ausrede die ich manchmal habe ist, dass ich keine Zeit habe (so wie heute). Dann versuche ich wenigstens noch etwas Beweglichkeitstraining einzuschieben etc. Aber generell klappt es eigentlich ganz gut. Wichtig ist denke ich auch, dass man ehrlich zu sich selbst ist. Wenn man sagt „Heute hab ich keinen Bock!“ und nix macht ist es meiner Meinung nach besser als wenn man sich anlügt. Denn nach ein, zwei mal ehrlich sein will man ganz automatisch aktiv werden.
    Frage 3:
    Ich konditioniere und plane im Voraus.
    Im Voraus planen heißt: Wenn ich Wochenends auf Reisen arbeite und nicht trainieren kann, stelle ich mein Training innerhalb der Woche so um, dass zwei Pausetage am WE Sinn ergeben und ich trotzdem genug gemacht habe.
    Zum Konditionieren mach ich demnächst mal ein Video. :D

    Gruß,
    Ben

    P.S.: Kann dir nicht sagen warum, aber dieser Artikel war vom Schreibstil her einer deiner besten!

    1. Danke! Ich finde deine Einstellung gut, ehrlich mit sich zu sein, so findet man wirklich schneller wieder in Training.
      Es ist überhaupt kein Problem, mal ein paar Tage Pause zu machen, wenn die Gründe dafür auch wirklich welche sind. :)

  2. Tolles Thema!
    Den perfekten Zeitpunkt für irgendetwas gibt es nicht… Deshalb muss man sich irgendwie dazu bringen, es genau jetzt zu tun…
    Doch ich glaube, jeder hat ab und zu mit seinem eigenen Schweinehund zu kämpfen…
    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.