5 Tricks, wie du Zucker entkommen kannst

Zucker böse

 

In eigener Sache: Fitness Geeks wurde gestern ein Jahr alt! Zur Feier des Tages gibt es diese Woche noch ein Gewinnspiel auf Facebook, bei dem du tolle (und zuckerfreie ;) ) Dinge gewinnen kannst – unter anderem Bio-Mandeln, Kokosöl und dunkle Schokolade. Klicke hier, um teilzunehmen!  Das Gewinnspiel ist vorbei, vielen Dank für eure Teilnahme!

Dass die Gewinne zuckerfrei sind ist nicht überraschend, denn Zucker und ich sind nicht gerade die engsten Freunde.

Bis vor ein paar Jahren waren wir das noch, bis ich die Freundschaft beendet habe – klingt schade, bei destruktiven Beziehungen ist das jedoch manchmal die beste Entscheidung. Dafür mache ich meinem Spiegel heute schöne Augen!

Nicht nur mir geht es so: Übergewicht ist ein wachsendes Problem und Zucker hat viel damit zu tun.

Auch wenn du mit Übergewicht kein Problem hast (du Glücklicher!), ist Zucker nicht gut für dich. Unser Zuckerkonsum vervielfacht sich Jahr für Jahr – wie weit das geht kann Professor Protein verdeutlichen.

brofessor

Professor Protein sagt:

In 75% unserer Lebensmittelauswahl ist Zucker zugesetzt. Das heißt: Wenn du im Supermarkt zufällig vier Lebensmittel aus dem Regal nimmst, werden drei davon Zucker zugesetzt haben.

 

Zucker ist also überall. Wenn wir ihn plötzlich nicht mehr haben, bekommen wir Sehnsucht nach ihm. Wie das bei destruktiven Beziehungen vorkommt, macht Zucker es uns also sehr schwer, ihm zu entweichen. Kurze Glücksmomente werden gefolgt von langer Reue. Er behauptet, uns trösten zu können und doch will er uns nur unattraktiv machen, bis wir aufgeben und nicht mehr loskommen.

Beste Zeit also, diese destruktive Beziehung zu beenden!

 

5 Tricks, um Zucker zu entkommen

 

Gummi Zombies

Zucker-Zombies! Nichts wie weg!

 

 1. Zucker versteckt sich am liebsten in Fertigprodukten

 

Versteckte Katze

Du hast Professor Protein gehört: Die Mehrzahl aller Produkte im Supermarkt enthalten Zucker. Vor allem Fertigprodukte sind stark betroffen.

Zucker steckt auch dort, wo du ihn nicht erwartest!

Die Tomatensoße aus dem Glas? Ein „gesunder“ Fruchtjoghurt, der deiner Verdauung helfen soll? Pizza? Überall ist Zucker beigesetzt, gegen den wir nicht viel machen können. Selbst in Gemüsekonserven wie Bohnen oder Rotkohl ist er oft dabei!

Die einzigen Produkte, bei denen wir sicher sein können, dass nicht noch künstlich nachgesüßt wurde, ist das, was nicht aus einer Fabrik kommt: Gemüse, Obst, Eier, Fleisch oder Nüsse. Nicht ganz zufällig stecken diese Lebensmittel auch voller Nährstoffe. Wenn wir uns vor allem von ihnen ernähren, hat Zucker viel weniger Chancen, sich in unser Leben zu schleichen.

 

2. Lasse keinen neuen Zucker in dein Haus

 

Bleib draußen

 

Es ist passiert: Ich bin einkaufen. Ich habe Hunger. Gefährliche Kombination, die bei mir schon oft in einer Tafel Schokolade geendet (und nicht die richtige).

Es ist nicht einfach, in dieser Situation seinen vorbildlichen Einkaufszettel voller Gemüse abzuarbeiten – doch jetzt, wo wir es uns zum Ziel gesetzt haben uns vom Zucker zu befreien, ist es möglich uns treu zu bleiben. Wir müssen nur das Glücksgefühl übertönen, dass uns der Zucker sonst gibt, und zwar damit, dass wir heute keinen Zucker einkaufen werden.

Wenn ich eine Entscheidung treffen muss, von der ich eigentlich weiß, was die richtige ist, versuche ich, die richtige Entscheidung zu treffen, indem ich mir ein Geräusch vorstelle: Ka-Ching!“ Ich gehe heute an den Süßigkeiten vorbei, ohne etwas zu kaufen!

 

So merke ich sofort, dass es ein Erfolg war und freue mich über die Willensstärke – was mich beim nächsten Mal ermutigt, es wieder zu schaffen.

ratloses-rentier

Das Ratlose Rentier sagt:

Ich schaffe es auch oft, keine Süßigkeiten einzukaufen. Trotzdem kommen immer wieder welche in mein Haus – gerade letztes Ostern habe ich wieder haufenweise bekommen und in den Wochen danach gegessen.

 

Ich kenne das Problem: Süßigkeiten sind eines der beliebtesten Geschenke und gerade zu Festen wie Ostern und Weihnachten werden wir mit ihnen überhäuft.

Der einfachste Weg ist natürlich, deinen Freunden und Verwandten zu sagen, dass du keine Süßigkeiten mehr geschenkt bekommen willst. Doch was machst du mit denen, die du eben doch bekommen hast?

Zucker-Zombie

Der Zucker-Zombie sagt:

Jetzt kannst du mich ja auch einfach essen – dann bin ich wenigstens weg!

 

 

Nicht so schnell! In den meisten Fällen findet sich eine Möglichkeit, Süßigkeiten loszuwerden ohne sie selbst zu essen: Fülle sie etwa eine Schale und stelle sie etwa in die Küche auf der Arbeit oder den Gemeinschaftsraum der WG – oft sind sie so schnell weg.

Die Mülltonne sollte deine letzte Instanz sein, ist aber auch eine Alternative. Es ist zwar nicht so toll, Essen wegzuwerfen, aber für unsere Freiheit können wir eben nicht immer nur fair spielen!

 

 3. Starte ohne Zucker in den Tag

 

Ente Frühstück

 

Sobald ein Lebensmittel ein Maskottchen besitzt, sinken die Chancen drastisch, dass es gesund für uns ist – das gilt ganz besonders für unser Frühstück. Die jeweiligen Marken überbieten sich alle in Gesundheitsansprüchen (50% Vollkorn!), oft enthalten Cerealien und sogar Müsli haufenweise Zucker.

Selbst die als gesund vermarkteten Fitness-Vollkornflocken haben fast 20% Zuckeranteil, bei den restlichen Frühstücksflocken werden es auch mal gerne bis zu 40%!

Haferflocken schmecken vielleicht etwas langweiliger, sie machen dich aber stark und sind ohne zugesetzten Zucker. Wirf dir noch ein bisschen Studentenfutter rein wenn du Geschmack brauchst und du isst nicht nur gesünder, sondern auch noch deutlich günstiger.

Mein Lieblingsfrühstück? Zermatschte Banane, Ei und Zimt! Klingt jetzt zwar nicht super lecker, hat mir beim Abnehmen aber sehr geholfen ;)

 

 4. Trinke Wasser

 

Stormtrooper Wasser

Ist das auch wirklich Wasser??

 

Nicht nur finanziell ist es intelligent, auf Leitungswasser umzusteigen (versuche mal, 0,3 Cent pro Liter zu unterbieten!), sondern viele Softdrinks und Säfte stecken voller Zucker.

Was bei Getränken die Sache noch verschlimmert ist, dass wir bei Schokolade immerhin irgendwann satt werden (oder uns schlecht wird) und die maximale Zuckermenge somit etwas begrenzt ist. Eine Cola oder ein Fruchtsaft ist jedoch wirklich fast nur Wasser und Zucker – hier können wir locker mal die Zuckermenge von mehreren Tafeln Schokolade zu uns nehmen, ohne es zu merken.

hungry-monster

Vlip der Vielfraß sagt:

Manchmal brauche ich aber etwas anderes als Wasser – zuckerfreie Softdrinks sind aber in Ordnung oder?

 

Ja Vlip, ist in Ordnung. Süßstoffe sind eine legitime Alternative zu Zucker – und gerade zu Beginn brauchen wir jede Unterstützung gegen die Zucker-Zombies, die wir kriegen können. Besser als Wasser ist es natürlich nicht!

Das Geld, dass eine ordentliche spülmaschinenfeste Wasserflasche kostet hast du schnell wieder drin – und entkommst gleichzeitig ein Stückchen mehr dem Zucker!

 

5. Stelle dir klare Regeln auf

 

Zucker 2

 

Eigentlich finde ich ja, man muss seine Ernährung nicht so verbissen angehen – beim Zucker lohnt es sich aber, klare Regeln aufzustellen und diese durchzuziehen. Das Problem in diesem Fall ist nämlich:

Wenn wir Zucker essen bekommen wir schnell wieder Lust auf ihn. 

Diese fiese Eigenschaft können wir jedoch auch gegen ihn verwenden, denn umgekehrt gilt auch:

Schaffen wir es, eine Weile auf Zucker zu verzichten wird es immer einfacher!

Wir müssen nur den ersten Berg überwinden, bei dem wir täglich Willenskraft brauchen, unsere Freiheit vom Zucker wieder zu gewinnen und damit unserem Körper zu helfen. Sobald es Gewohnheit ist, eine gesunde Beziehung mit Zucker zu haben wird es einfacher.

schneeball

Nicht aufgeben!

Machst du mit, dem Zucker zu entkommen? Ich persönlich brauche mir den Zucker-Zombie nur anschauen und weiß: Mich soll er bestimmt nicht erwischen! Deswegen werde ich mich jetzt zum Sommerbeginn nochmal anstrengen und Zuckerkonsum reduzieren.

ratloses-rentier

Das Ratlose Rentier sagt:

Mich soll er auch nicht kriegen! Wie mache ich mit?

 

Gut so, Rentier!

Verzichte die nächsten zwei Wochen auf zuckerhaltige Getränke und Süßigkeiten inklusive gesüßtem Frühstück! 

Wenn du mal einen Fehltritt machst, ist das kein Problem – erst durch unsere Fehler lernen wir, was für uns funktioniert und was nicht. Schüttel ihn weg und mache weiter!

Zucker-ZombieDer Zucker-Zombie sagt:

Die Vorsätze kenne ich doch schon lange – am Ende kommst du doch wieder zurück!

 

Das werden wir ja sehen, Zucker-Zombie – wir zeigen dir, wer der Boss ist!

 

 

Meine Fragen an dich:

 

  • Machst du auch mit? Das Ratlose Rentier und ich sind schon dabei!

hungry-monster

Vlip der Vielfraß sagt:

Ich auch!

 

Super, dann sind wir ja schon zu dritt!

 

  • Womit hast du die meisten Probleme beim Zuckerverzicht?

 

Viel Erfolg!

Unterschrift

 

 

 

Zucker 2 Zum Weiterlesen: Die zuverlässige Zusammenfassung zu Zucker

 

Bereit, Zucker die Stirn zu bieten? Trage dich unten ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber „Wie soll ich nur anfangen?! – 5 Tipps zum Durchstarten“ sowie Updates zu fitness geeks!




Email *

Vorname

* Eingabe erforderlich

 

Bildquellen:
Gummi Zombies by Tau Zero (Lizenz). Zucker-Zombie by Tau Zero (von mir verändert) (Lizenz).  Candy Apple by Flood G. (Lizenz). Stay out by Jill (Lizenz). Hey, I’m not food! by Huynh Helen (Lizenz). Stormtrooper Drink by Marty Mankins (Lizenz).

 

8 Gedanken zu „5 Tricks, wie du Zucker entkommen kannst

  1. Erst einmal habe ich mich sehr über die Verlinkung gefreut :-) Die Tipps sind wirklich gut und wie immer hervorragend geschrieben – gerade wenn ich Süssigkeiten geschenkt bekomme, esse ich diese viel zu oft.
    Liebe Grüsse
    Ariana

  2. Ich nutze zwar kein facebook, möchte dir jedoch trotzdem ganz herzlich zu 1-jährigen gratullieren!

    Seit ich dich Anfang Februar kennen gelernt hab hast du mir schon unglaublich viel geholfen. Ich fühl mich wohl mit der Lebensweise, die ich sonst nie begonnen hätten. Vielan Dank dafür!

    Eine Bitte hab ich jedoch:
    Könntest du vielleicht einen weiteren Post zum Thema „Eigengewichtsübungen“ machen? Das 7 Minuten Workout gefällt mir unglaublich gut, insbesondere das ich es immer sofort machen kann, wenn ich gerade die Motivation dafür habe. Ich würde mich sehr freuen über Variationsmöglichkeiten um etwas Abwechslung zu bekommen.

    1. Danke für die Glückwünsche!
      Schön, dass dir das 7 Minuten Workout auch so gut gefällt, ich versuche bald mal wieder ein neues Eigengewichtstraining zu posten :)
      Liebe Grüße,
      Janek

  3. Gratulation zum Jubiläum.

    Tja, ich habe im Oktober 2012 mit dem Zucker aufgehört. Da wog ich 110
    Kg (bei 186 cm Größe), habe Gummibärchen etc in mich reingestopft (ein
    paar gehen ja immer) und auch mal (viel zu oft) auf der Arbeit so eine
    Riesentafel Milka weggenascht! Um ehrlich zu sein, ich habe seit meiner
    Kindheit alles Süsse geliebt.

    Und wie ich eines schönen Morgens aufwachte und aus dem Spiegel schaute
    mich ein Fettsack an, da wars dann genug. Ich habe von heute auf morgen
    mit dem Zucker aufgehört und hatte zum Glück kein Problem damit. Meine
    Schwäche waren eher Chips etc. Die vertrage ich aber auch nicht mehr, da
    eine Tüte Chips den reinsten Tsunami im Darm auslöst.

    Über einige Umwege bin ich bei Paleo gelandet (meine Frau hatte schon
    vorher angefangen, Kohlenhydrate zu reduzieren). Jetzt verzichte ich
    gerne auf Zucker, Weizen etc., da es mir so richtig gut geht (keine
    Darmprobleme mehr). Esse ca. 65% Gemüse, 30% Proteine, 5% Obst (gönne
    mir aber auch gelegentlich das Weizenbier am Abend). Wobei man sagen
    muss, dass die Leute schon etwas seltsam gucken, wenn man da konsequent
    ist und auf Feiern auch mal gar nichts essen mag. Oder aber, sie machen
    dann extra „viel“ Salat für einen und das ist eine solch mickrige Menge,
    dass es für den hohlen Zahn reicht ;) Naja, der gute Wille zählt.

    Jetzt wiege ich 82 Kg und halte das Gewicht seit einem Jahr problemlos.
    Vor ca. 8 Wochen habe ich angefangen, ein — zwei intermittierende
    Fastentage (vom Abendessen zum nächsten Abendessen) in der Woche
    einzulegen. Sportlich halte ich es mit moderatem Eigengewichtstraining
    für ein paar Muskeln ;) und 1-2 mal in der Woche für maximal eine Stunde
    auf den Crosstrainer. Ach ja, und möglichst viel Bewegung im Alltag.

    Sieht man Bilder von mir von 2012 und mich heute, nun ja, es sind zwei
    verschiedene Menschen ;) Echt irre, was man alles erreichen kann. Was
    auch noch schön ist, früher hatte ich 1-2 Erkältungen im Jahr. Seit
    Anfang 2013 war nichts mehr.

    Ich kann nur empfehlen: Zucker weglassen, sich ausreichend Zeit lassen
    mit der Veränderung, etwas Bewegung und die restliche
    Ernährungsumstellung kommt von alleine, wenn man merkt, dass es einem
    gut tut. Und dran denken: es ist keine Diät und ungesunde Ernährung kann
    man nicht (mit egal wieviel Sport auch immer) ausgleichen.

    Grüsse

    1. Danke für deinen tollen Bericht und herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg! An deiner Willenskraft können sich viele ein Beispiel nehmen! Es ist schön so handfest zu sehen, was für ein Unterschied das Weglassen von Zucker machen kann – deinen letzten Satz kann ich ganz besonders unterschreiben.
      Liebe Grüße

  4. Zucker .. die Grafik beschreibt es schon ganz gut: ist man eine Weile ohne ausgekommen, läufts ganz von allein. Doch einmal wieder dabei :-D

    Obst ist für mich schon süß genug – und das gibts dann auch zum Frühstück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.