3 Merkmale, wenn gesunde Ernährung zu weit geht

 

Nachdem ich dir vor zwei Wochen gezeigt habe, wie man seine Ziele erreichen kann, wenn man seine Ernährung etwas ernster nimmt, richte ich mich heute an die, die das ganze etwas zu ernst nehmen!

hungry-monster

Vlip der Vielfraß sagt:

Glück gehabt! Da gehöre ich nicht dazu!

 

 

Sich mit seiner Ernährung zu beschäftigen ist sehr sinnvoll solange man eine gesunde Mitte findet. Sobald sich aber fast alle unserer täglichen Gedanken und Sorgen um unsere nächsten Mahlzeit kreisen, gibt es Grund zur Annahme, dass unser gesundes Verhalten ungesund wird!

Es kann dann Sinn machen, darauf zu achten, ob uns alle Grenzen, Vorgaben und Entscheidungen, die wir für unsere Gesundheit treffen, wirklich noch gesund machen.

Diese drei Merkmale können dir einen Aufschluss darüber geben, ob das Gesundheitsbewusstsein bei jemandem ins Gegenteil überzuschlagen droht.

 

1. Ernährung wird wie eine Religion behandelt

 

 

Ich habe überhaupt kein Problem mit festen Ernährungskonzepten. Feste Regeln, wie etwa „Ich esse nur unverarbeitete Lebensmittel.“ oder „Ich esse kein Fleisch.“, können uns im Alltag helfen eine einfache Entscheidung zu treffen, die wir als rational richtig erachten ohne ständig hin- und hergerissen zu sein.

Fangen wir jedoch an, unsere komplette Identität um unser letztes Frühstück herum zu formen, so kann dies ein Hinweis auf ein ungesundes Verhältnis zum Essen sein.

Vor allem sind hier Anhänger von Ernährungsformen betroffen, die eine stark ideologische Komponente haben.

Hier werden Lebensmittel oft in verbotene und erlaubte Gruppen getrennt, in der die verbotenen für alle Zivilisationskrankheiten verantwortlich gemacht werden – ob die Lebensmittelgruppen nun Fleisch, Weizen oder gesättigte Fette heißen.

Die Paleo-Ernährung, deren Konzept ich eigentlich gut finde, ist von einer ideologischen Prägung ebenfalls nicht frei.

Regeln, die ursprünglich nur unserer Gesundheit dienen sollten, werden schnell zu Dogmen, die keinen Widerspruch erlauben:

Ein überzeugter Fleischesser wird schnell defensiv sobald er hört, dass man auch ohne Tierprodukte gesund und glücklich sein kann. Ein überzeugter Vegetarier will nicht hören, dass ein Steak auch mal eine gesunde Mahlzeit sein kann.

Dabei kann alles Teil einer gesunden Ernährung sein! Es gibt keinen Grund, komplette Lebensmittelgruppen als „Gifte“ zu kennzeichnen. Selbst wenn das aufgrund einer Unverträglichkeit für einen selbst gilt, fühlen sich andere Menschen mit diesem Lebensmittel pudelwohl.

 

2. Das Essen bereitet keine Freude mehr

 

 

 

Schleppen wir uns nur Tag für Tag durch unseren Ernährungsplan, ohne bei unseren Mahlzeiten Glücksgefühle zu verspüren, so ist das Scheitern vorprogrammiert. Stehen wir dieses Stadium nur durch, weil wir uns sagen, dass man für ein gesundes Leben eben leiden muss, deutet das auf ein ungesundes Verhältnis zur Ernährung hin.

Nicht jedem macht das Kochen und Experimentieren mit Lebensmitteln so viel Spaß wie mir, aber ich wette, dass jeder unter uns leckere, einfache Gerichte finden kann, die einem täglich Freude bereiten.

Schafft man das nicht, kann man sich in dieser Situation manchmal noch mit einem „Cheat Day“ retten, bei dem man alles isst, das man unter der Woche schmerzlich vermisst hat. Dann gibt es endlich wieder Pizza, Nutella und Pfannkuchen!

hungry-monster

Vlip der Vielfraß sagt:

Cheat Day? Bei mir heißt so ein Tag Every Day!

 

Das ist natürlich auch nicht so toll, Vlip!

Sobald man nur bei den Nahrungsmitteln Freude empfindet, bei denen man von der normalen Ernährung abweicht, will der Körper uns damit etwas sagen.

Vielleicht macht es dann Sinn, mal auszuprobieren, inwiefern „verbotene“ Lebensmittel, die aber glücklich machen, einen gesunden Platz in dem normalen Ernährungplan einnehmen können.

 

3. Ernährung bestimmt das restliche Leben

 

Hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt, eine Einladung abzulehnen, weil du weißt, dass du dann ungesund essen wirst?

Wir essen gesund, damit wir ein glücklichen Leben führen können. Sobald unsere strengen Ernährungsvorgaben dazu führen, dass wir zusätzlichen Stress bei Partys und Verabredungen empfinden, läuft es falsch.

Natürlich musst du dich nicht mit Kuchen vollstopfen, wenn du weißt, dass es dir nicht gut tut. Oft lassen sich aber Wege finden, bei denen wir mit den Menschen, die uns wichtig sind gemeinsam essen und eine gute Zeit haben können, ohne dass wir unsere Ernährungsideale komplett verraten müssen.

Am besten geht das, wenn wir uns für soziale Anlässe Ausnahmen zugestehen.

Gemeinsames Essen bringt Leute zusammen und ist dazu da, genossen zu werden.

Vermeidest du beides, weil du dir Sorgen über Phytinsäuren oder gesättigte Fette machst, sind das keine gesunden Entscheidungen.

 

Meine Fragen an dich

 

  • Kennst du jemanden, der eine oder mehrere dieser Verhaltensweisen zeigt?

 

  • Hast du diese Zeichen schon selbst bei dir beobachtet?

 

  •  Wie bringst du soziale Anlässe und eine gesunde Ernährung in Einklang?

 

Unterschrift

 

 

 

Bereit für ein gesundes Leben? Trage dich unten ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber „Wie soll ich nur anfangen?! – 5 Tipps zum Durchstarten“ sowie Updates zu fitness geeks!




Email *

Vorname

* Eingabe erforderlich

 

9 Gedanken zu „3 Merkmale, wenn gesunde Ernährung zu weit geht

  1. Servus Janek,
    ja, ich hatte diese Anzeichen bei mir auch mal festgestellt, aber das ist schon einige Zeit her. Damals war ich noch etwas straighter. Natürlich sah ich durchtrainierter aus, aber mit der Zeit litt meine Lebensqualität zusehends. Ich bin auf jeden Fall jemand, der gerne genießt und auch fünf mal grade sein lässt. Trotzdem bin ich sehr fit und vital. ;D
    Punkt 1 ist wirklich eine Pest. Sorry, für die harten Worte, aber die Zeugen Jehovas klingeln wenigstens noch bevor sie einen belästigen. Bei Veganern oder Neandertalern wird ja gleich losgeschossen wie aus Gulaschkanonen – oder eben Sellerieschrotflinten. ;D

    Gruß,
    Ben

    1. So hart wie du habe ich es jetzt nicht ausgedrückt, aber ich musste bei deinem letzten Satz schon lachen! :D

  2. Hallo Janek,

    wenn man sich für eine Ernährungsform entschieden hat und gut damit lebt dann alles gut. Grenzwertig wird es wenn man dauernd andere von seiner „besseren“ Ernährungsweise überzeugen will. Ich als Vegetarier habe kein Problem damit wenn sich neben mir einer ein Schnitzel reinzerrt, ich werde ihn bestimmt nicht bekehren wollen. Bei sozialen Veranstaltungen kann es für mich schon mal schwierig werden, da bleiben manchmal nur die Beilagen für mich……

    Viele Grüße
    Oliver

  3. Hi Janek,

    ich denke es passiert schnell, dass man in die Gewohnheit abrutscht seine Ernährung zu dogmatisch zu betrachten. Auch mir passiert dies öfters und ich muss mich dann immer daran erinnern, dass nicht das Essen mein Leben bestimmen sollte, sondern umgekehrt.
    Vor allem auf Partys und in Gesellschaft ignoriere ich dann bewusst meine Ernährungsrichtlinien und „tunke auch mal die Gummibärchen in den Schokopudding“.

    Gruß Micha

  4. Ich weiss immer 1-2wochen voeher bescheid wenn ich eingeladen bin. Das gibt mir dann zeit zuzusehen, das ich bis dahin ä wenig vom weg abkomme und plane meine cheatdays dann in diese tsge wo ich essen oder auf parties bin ein

  5. Hallo Janek,
    wie Du schon richtig gesagt hast, sollte es nicht andere Bereiche unseres Lebens beeinflussen und auch Spaß machen…
    Man sollte sich ab und zu belohnen und essen, worauf man gerade Lust hat. Das sollte natürlich auch in Maßen gehalten werden, dennoch will ich mein Leben so spontan gestalten können, dass ich mir nicht schon eine Woche vorher Gedanken machen muss, was ich mir zu welchem Anlass vorkochen werde.
    Viele Grüße

  6. Wenn man es sich angewöhnt hat, sich immer ungesunde Sachen in die Figur zu schaufeln, ist es meiner Meinúng echt schwer davon wieder los zu kommen. Ich habe gerade auch eine Phase, in der ich es einfach wieder abstellen muss, da es bei mir zwischendurch schon echt extrem war. Seit ein paar Tagen bin ich nun schon dabei mir das wieder abzugewöhnen. Seit den Tagen auch mit Erfolg. Aber für mich ist es wirklich schwer zur Zeit, aber dennoch nicht unmöglich!

  7. Hey Janek!

    Ich hab mich schon wiedererkannt bei dem dritten Kriterium :s
    Ich studiere auch (in paris) und wohne im Studentenwohnheim inklusive Gemeinschaftsküche. Hier passiert eigentlich jeden Abend was (was ja auch ziemlich cool ist, ich hab mich hier richtig eingelebt) – allerdings häufig mit Alkohol ( und die partys sind meistens lustiger wenn man wenigstens ein bisschen getrunken hat) oder mit gemeinsamen Essen. Weshalb ich mir dann schon manchmal (ich mache jetzt seit einem Monat mehr oder weniger streng Diät) einfach lieber einen Film in meinem Zimmer ansehe, als mich im Salon zu betrinken.
    Ich find das sagt sich ziemlich einfach, aber wenn man häufig oder fast immer unter Menschen ist kann man nicht einfach immer nen cheat day machen oder ne ausnahme..

    Lieben Gruß
    Steph

Schreibe einen Kommentar zu Michael Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.