Die Gewinner-Strategie um dein Ziel zu erreichen

 

Du hast bestimmt ein Ziel. Als ich meine Umfrage zum Start dieses Blogs ausgewertet habe hat es mich nicht überrascht: 91% der Befragten haben angegeben, etwas an ihrem Körper ändern zu wollen.

Ziele sind super. Sie sind der Grund, warum du überhaupt etwas machst.
Du willst muskulöser werden, dünner, oder straffere Oberschenkel bekommen.

Ziele sind jedoch vage. Ziele beinhalten nicht, was du für ihre Erfüllung zu tun gedenkst. Und Ziele werden so schnell zu Träumen, über die man sich regelmäßig ärgert dass sie nicht von alleine in Erfüllung gegangen sind.

Ich hatte lange den Wunsch Normalgewicht zu haben. Das hat mir aber nichts gebracht. Denn von dem Wunsch alleine passiert nichts. Ich habe nichts dafür getan, also hat sich auch nichts geändert. Rechtfertigungen gibt es viele.

galaxy

„Das Universum dehnt sich aus und ich bin Teil davon!“ Quelle: NGC 5793 by Hubble ESA (Lizenz).

Ich will dünner werden. Was bedeutet das? Bauchumfang reduzieren? Oder Gewicht? In welchem Zeitraum? Mit welchen Methoden?

Als ich 2012 zum ersten Mal viel Gewicht verloren habe, habe ich unbewusst eine Strategie angewandt, die mich auf den richtigen Weg gebracht habe. Ich hatte zum ersten Mal gelesen, dass man nicht alleine durch Bewegung abnehmen kann wenn die Ernährung nicht stimmt. Also habe ich mir vorgenommen: „Ich will gesünder essen: Nichts Süßes mehr.“

Siehst du den Unterschied zu dem Wunsch „dünner werden“ ?

Es sagt mir sofort, was ich zu tun habe! Dass dein Ziel erreicht wird geschieht dann ganz nebenher. Wir wollen also keine Fokussierung mehr auf das Ziel, sondern auf ein System.

Systeme übertrumpfen Ziele!

 

Was ist ein System? Zum Beispiel:

Ziel System
Ich will dünner werden. Ich esse nach der Paleo-Ernährung und mache mindestens einmal täglich das Sieben-Minuten-Workout.
Ich will Muskeln aufbauen. Ich trainiere abends dreimal die Woche und esse mindestens 2 Gramm Eiweiß pro kg Körpergewicht am Tag.

 

Alle edlen Ziele, die du dir setzt, alles was du an Informationen parat hast, sind nichtig gegenüber der Handlung, die darauf folgt. Und mit einem System bündelst du deine Kraft auf das Wesentliche: Auf die Handlung.

Was bedeutet das für deine Motivation? Nehmen wir an, ich habe das Ziel abzunehmen; ich bin sogar schlau und weiß dass ich noch präziser sein muss und sage:  Ich möchte 10 Kilo bis Ende dieses Jahres verlieren.

  • Wie oft kann ich Erfolg haben? Einmal.
  • Wie kaufe ich ein? Ich habe es eilig und bin mit meinen Gedanken woanders. Tiefkühlpizza it is.
  • Was mache ich mir zu essen? Einmal die Woche esse ich aus schlechtem Gewissen nur einen Salat zu Abend. Ansonsten mache ich weiter wie immer.

Die Alternative ist mein System: Ich esse nach der Paleo-Ernährung.

  • Wie oft kann ich Erfolg haben? Jeden Tag.
  • Wie kaufe ich ein? Steht ja da: Nach der Paleo-Ernährung. Gemüse, Eier, Obst und Fleisch.
  • Was mache ich mir zu essen? Steht ja da: Ich esse nach der Paleo-Ernährung.

Du sorgst also durch das Überwinden vieler kleiner Stufen für viele kleine Glücksgefühle anstatt ein riesiges Hindernis vor dir zu haben, das unerreichbar scheint.

Ein weiterer Vorteil:

Resultate sind nichtlinear.

erw_real2

Du ernährst dich gesünder, bewegst dich und nimmst etwas ab. Super! Dann hört es plötzlich auf und dein Gewicht verändert sich zwei Wochen nicht. Ganz schön demotivierend oder?
Ja, wenn du dich nur auf das Ziel konzentrierst.
Nicht so schlimm wenn du dich auf das System konzentrierst.

Alles klar, Janek: Systeme also!

Es geht weiter: Nehmen wir an, du willst abnehmen und dein System ist Paleo-Ernährung + Sieben-Minuten-Workout. Jetzt schlägt der Alltag zu:

hammer_alltag

  •  Du kommst morgens nicht aus dem Bett und schaffst das Workout nicht.
  • Mittags hast du Lust auf etwas Süßes und futterst einen Schokoriegel.
  • Abends bist du total erledigt, hast weder Lust in der Küche zu stehen und was gesundes zu kochen noch das Workout nachzuholen. Du isst ein Nutallabrot und gehst an den Computer.
  • Am Wochenende gibt es Kuchen auf einem Geburtstag. Du isst mit und meinst danach, deine Ernährungsumstellung sei gescheitert. Am nächsten Tag isst du wieder ungesund.

 

Das kenne ich! 

Mir hilft in diesen Situationen die Probleme, die mich von meiner Planerfüllung abgehalten haben, zuerst zu identifizieren:

  • Ich habe Süßigkeiten gegessen weil ich Lust auf etwas Süßes hatte.
  • Ich habe nichts Gesundes zu Abend gegessen weil ich nicht kochen wollte.
  • Ich habe mein Workout nicht gemacht weil ich zu erledigt war.
  • Ich habe Kuchen gegessen weil ich nicht als Außenseiter dastehen wollte.

Und jetzt einen Plan zu überlegen, wie du in Zukunft auf diese Situationen reagierst:

  • Wenn ich Lust auf etwas Süßes habe, dann esse ich dunkle Schokolade.
  • Wenn ich keine Lust habe zu kochen, dann mache ich mir einen Früchtequark.
  • Wenn ich zu erledigt bin, dann starte ich das Sieben-Minuten-Workout weil ich mich danach besser fühle.
  • Wenn es auf einer Feier Kuchen gibt, dann esse ich mit und wechsele wieder zu Paleo wenn ich daheim bin.

Anderes Beispiel: Du willst Muskeln aufbauen und hast dir vorgenommen dreimal in der Woche abends trainieren zu gehen. Nach zwei Wochen merkst du: Es funktioniert nicht. Sag hallo zum Alltag:

hammer_alltag

 

  • Ein Freund veranstaltet eine Grillparty. Klar ist das wichtiger, da würde ich auch lieber hin!
  • Der Tag war schon stressig genug und daheim wartet eine neue Folge Game of Thrones. Verstehe ich.

 

Diese Situationen wird es immer geben. Sobald du feststellst, dass dein aktuelles System nicht funktioniert wird es angepasst. Und zwar durch Rückbesinnung auf dein Ziel (Muskeln) und der Suche nach alternativen Wegen dieses zu erreichen. Ohne Training wirst du es nicht schaffen. Abends kommt dir immer etwas dazwischen? Versuche doch mal wie es ist wenn du morgens trainierst!

Wie sieht das dann aus? So zum Beispiel:

Ziel Überarbeitetes System
Ich will dünner werden. Ich esse nach der Paleo-Ernährung und mache mindestens einmal täglich das Sieben-Minuten-WorkoutWenn ich die Möglichkeit habe, etwas ungesundes zu essen, dann sage ich mir: „Das esse ich heute nicht.“ Ka-Ching!
Ich will Muskeln aufbauen. Ich trainiere morgens dreimal die Woche und esse mindestens 2 Gramm Eiweiß pro kg Körpergewicht am Tag.

 

Das sind natürlich alles nur Beispiele, dein Ziel kannst du auch mit ganz anderen Systemen erreichen. 

Wichtig ist nur, dass du eines hast!

Fragen und Taten

 

Meine Frage an dich:

  • Was ist dein Ziel und welches System folgt daraus?

Bist du bereit für ein gesundes Leben? Trage dich unten ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber „Wie soll ich nur anfangen?! – 5 Tipps zum Durchstarten“ sowie Updates zu fitness geeks!




Email *

Vorname

* Eingabe erforderlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.